auf nach bellem!

Ein Morgen danach – der den „Morgen danach“ verdient. Uns geht es sichtlich nicht gut, ich täte furchtbar gerne endlos lang ausschlafen und auch das recht stürmische Nasswetter lockt einen nicht gerade nach draußen auf einen Faschingsumzug. Frau V. besteht allerdings darauf und so steige ich unter die Dusche, frühstücke Vodka und hoffe so, das Karnevalstreiben zu überstehen.

Ich bin mir nicht sicher ob das Verbot auch für Auswärtige Bestand hat, so ignoriere ich es gekonnt und kann trotzdem dem Umzug nur wenig abgewinnen. Solch Umzüge sind nie schlecht aber viel Gutes find‘ ich eben auch nicht daran. Da trifft viel Gleichgültigkeit meinerseits auf all diese „Traditionen“ und den endlosen Anstrengungen, für den vermeintlichen Spaß. Ich hab sehr oft mindestens genausoviel Spaß, mit sehr viel weniger Aufwand. Einen wirklich schönen, interessanten oder gar geistreichen Wagen konnte ich übrigens nicht entdecken, schade.

Nach Bellheim – oder wie der Pfälzer sagen würde – Bellem, geht es zurück in die vier Wände und auf das Sofa. Den Abend lassen wir bei Musik, Wein, Wasser und einem kurzem TV Programm ausklingen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s