die füße werden schwer

Nach der Bootsfahrt bleibt die Seekrankheit schließlich aus und ich habe Hunger. So entfernen wir uns ein wenig vom Trubel, den unglaublich vielen Touristen und suchen etwas außerhalb nach etwas Essbarem. So recht fündig werde ich nicht und gehe dann in einen Schnellimbiss – es liest sich ganz angenehm, auf den Bildern sieht es fantastisch aus und das Servierte schmeckt dann natürlich unfassbar schlecht. Aber halb so wild, satt werde ich trotzdem und habe glücklicherweise unverschämt viel dafür bezahlt.

Nun stehen uns nur noch einige Kilometer bevor, denn ich beschließe dass wir den Rückweg auf den Campinglatz am Wasser entlang laufen und dann abbiegen um die vier Windmühlen zu sehen, welche am Stadtwall stehen. Nach rund 20 Kilometern heute ist dann aber Schluss, ich falle in meinen Stuhl und lese noch ein Buch, gehe zeitig zu Bett und freue mich über die angenehmen Temperaturen und die wohltuende Matratze.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s