gedränge, pfui

Zurück in der Innenstadt pflanzen wir uns in die Sonne am Fuße des alten Rathauses, arbeiten an der zukünftigen Sommerbräune und ich ich bin erstaunt, wie bestialisch voll die Stadt im Gegensatz zu Karfreitag ist. Hier platzt regelrecht alles aus allen Nähten und ich könnte kaum glücklicher sein, alle Sehenswürdigkeiten bereits am Feiertag abgegrast zu haben.

Noch ehe ich einen Sonnenbrand bekomme, flüchten wir ins Motel, dösen ein Sekündchen und gehen dann Essen. Heute wähle ich westafrikanische Küche und so gibt es neben Fisch, frittierter Kochbanane und Stampfmais auch etwas Gemüse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s