der mittag danach

Das schöne am Herbst & Winter ist, dass sich das Auto tagsüber quasi kaum aufheizt – so kann man dann auch gemütlich mal länger schlafen, ganze ohne zu Schwitzen. So passiert es heute, dass ich fast bis Mittags schlafe. Aufgestanden linse ich herüber in den Benz von Herrn O. – der liegt auch noch, oder besser gesagt schon im Bett. Ich lasse ihn vorerst mal pennen, werfe den Grill an und frühstücke. Glücklicherweise habe ich kürzlich in eine vernünftige Kühlbox investiert und so bekomme ich beinahe gefrorenen O-Saft, eine Bratwurst und lecker Senf dazu.

Ein paar andere Festivalbesucher kommen auf einen Schwatz vorbei und so vergeht die Zeit bis zu O.’s Erwachen recht schnell. Nun wäre mir eine Dusche mehr wie recht – gesagt, getan! Ich dusche mit eiskalten Wasser hinter’m Kadetten, befürchte jeden Moment einen Herzstillstand und bin dann aber froh über dieses tolle Gefühl der Frische.

Nun wollen wir Essen gehen und spazieren einfach mal drauf los, finden natürlich weit und breit überhaupt garnichts. Alle Restaurants sind geschlossen – und das an einem Samstag Mittag! Erschwerend kommt hinzu, dass mir eine Toilette nicht schaden würde. So kommt es, dass wir in einen Pizzalieferdienst stolpern. Clever wie ich bin, bestelle ich lediglich einen gemischten Salat. Selbst der schmeckt unter aller Sau und zur Krönung gibt es auch keine Toilette. Unterwegs beschließen wir auch direkt dass Festival zu verlassen, irgendwie haben wir uns das sehr viel besser vorgestellt und so fahren wir einfach nach Hause und gehen hier noch etwas auf Kneipentour – schließlich wurde uns ein Festivalwochenende versprochen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s