rock im park #1

Aus einer Bierlaune heraus habe ich mit zwei Kumpel vor einigen Monaten beschlossen mal wieder auf Rock im Park zu gehen. Seit 2013 waren wir nicht mehr dort und so recht Lust habe ich auch jetzt nicht. Hilft aber alles nix, Tickets haben wir und ich freue mich auf ein paar angenehme Tage mit guten Freunden. So stehe ich heute schon horrend früh bei Herrn F. vorm Haus und zu meinem Erstaunen ist er bereits fertig und abfahrbereit. Noch schnell eine Brezel in den Rachen, Herr T. ist inzwischen auch angereist und schon können wir los.

Auf den Autobahnen geht es bis Nürnberg, begleitet von Tausenden anderer Festivalbesucher stehen wir unentwegt im Stau und als wir ankommen staune ich nicht schlecht. Die Große Straße sowie der Volksfestplatz sind inzwischen wegen Überfüllung gesperrt und wir stellen uns einfach an den Straßenrand und schlagen dort unser Camp auf. Wie sich herausstellt ist der Platz sogar sehr viel besser als jener, wo wir eigentlich hinwollten. Während so ziemlich alle anderen Festivalgänger sich um das Organisieren des Einlassbändchen und so kümmern, sitzen wir bereits im Campingstuhl und genießen kühle Getränke, hören gute Musik und bruzzeln in der Sonne.

Einige Stunden später, ich habe mich bereits für einen Mittagsschlaf entschieden, reist dann auch Herr K. an – der musste noch zur Vorlesung, kommt nun direkt aus Reutlingen und tut sich nun sichtlich schwer unseren Alkoholpegel aufzuholen. Kappt schließlich dann aber doch und gemeinsam besorgen wir uns die Festivalbändchen, schlendern auf unsinnigstem Wege zur anderen Seiten des Festivalgeländes und verbringen den Abend im Festzelt bei Rockmusik und Jack Daniels. Wie das immer so ist verlieren wir uns natürlich zeitnah und ich habe ernsthafte Schwierigkeiten mitten in der Nacht zurück zum Auto zu finden. Schließlich steht das heuer ganz wo anders als all die Jahre zuvor.
Es folgt ein unendlicher Irrweg durch Nürnberg bis ich schließlich den Kadett finde und im Minutentankt trudelt auch der Rest der Truppe ein. Zeit für’s Bett – morgen ist schließlich auch noch ein Tag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s