hohensalzburg

Neulich waren wir ja in Karlsruhe bei der ältesten Standseilbahn auf deutschem Boden. Nun fahren wir mit der ältesten Österreichs und irgendwie sind sie sich schon sehr ähnlich. Die Salzburger Bahn ist nur weitaus moderner und wahnwitzig teuer. Zu zweit bezahlen wir für Berg- und Talfahrt beinahe 30,-€ und ich ärgere mich ein wenig über unsere Faulheit. Schließlich könnten wir auch laufen, – das aber sind wir inzwischen ja genug.

Mit 5m pro Sekunde kommen wir zügig oben auf dem Festungsberg an und gucken nun auf die alten Gemäuer, spazieren gemütlich durch die Anlage und gönnen uns kühle Getränke in einer Wirtschaft mit Blick auf Paul Wallachs „Down to the Ground“. Auf einem Areal von 40x45m hat Paul Wallach einen riesigen Stern in die Landschaft geworfen. Von hier oben mag er zwar recht klein aussehen, aber mit 320m Umfang entspräche der vertikalen Höhe des Eiffelturms. Wer es denn mal sehen oder gar erlaufen mag, möge sich beeilen – nur noch bis Ende September bleibt dieser Ort der Begegnungen und verschwindet dann – wohin? Keine Ahnung.

Wir verschwinden nun aber auch – zurück mit der Standseilbahn ins Städtchen. Nach einem Cocktail, neuen Schuhen und leckeren Burgern dann zurück in unser Hotel und nun schauen wir noch, was denn das hoteleigene Spa so kann.
Leider nicht allzu viel wie wir schnell merken. Immerhin sind wir die Einzigen und haben die Sauna, das Dampfbad und die Erlebnisdusche für uns ganz alleine. Es mangelt aber am Ambiente. Der gesamte Wellnessbereich wirkt wenig einladend und etwas trostlos. Ganz im Stile des gesamten Hotels.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s