pogen ohne proben

Hier ist es sehr still geworden – das ist dem Wegfall der Coronamaßnahmen geschuldet. Plötzlich ist Reisen wieder okay und hat damit seinen Reiz verloren – oder es gibt einen viel logischeren Grund.

Konzerte sind wieder erlaubt und finden ganz ohne Regeln statt! So starteten wir bereits Mitte Mai durch und fuhren nach Prag zu Rammstein und Duo Jatekok. Wir verbrachten 3 Tage in Tschechien, feierten und trafen erstaunlich viele bekannte Gesichter. Rammstein haben irrsinnig Spaß gemacht und das obwohl ich ja so gar keinen Faible für Großveranstaltungen habe.

Anschließend ging es zu Thundermother und Dymytry nach Aschaffenburg. Erstklassiges Konzert, leider sehr lahmes Publikum und nun wurde mir erst so richtig klar, wie sehr ich das doch vermisst habe. Zwar war ich 2020 und auch 2021 auf ein paar Konzerten, aber definitiv auf viel zu wenigen.

Ein paar Tage nach Thundermother gingen wir zu Liedfett nach Reutlingen. Tolles Konzert gewesen und auch die Location FritzK. konnte völlig überzeugen und weil ich ohnehin schon eingegrooved war, ging es dann nach Stuttgart zu Rammstein. Ich war nie ein großer Fan von denen, aber die beiden Konzerte waren tatsächlich überragend und sehr viel besser als viele Jahre zuvor, als ich sie schon sah.

Eigentlich wäre ich dann solangsam in die Planung meiner Sommertour(en) gegangen. Irak war schon soweit fix und grob durchgeplant und das Nordkapp steht ja auch noch auf der To-Do-List. Aber die vielen tollen Konzerte. Die Reisen sind schnell ad acta gelegt und massig Konzertkarten geordert, sodasss ich dann mein Dachzelt auf den Kadett geworfen habe und nach Nürnberg gefahren bin. Dort spielten Smile and Burn und Shellycoat. Ein grandiosen Konzert, ich bin noch heute ganz außer Atem. Den Tag drauf verbrachten wir ruhig und mit vielen Bieren in Coburg um dann weiter nach Thüringen zu fahren.

In Thüringen stand „Rock am Berg Merkers“ auf dem Programm. Am ersten Abend sahen wir Thees Uhlmann, Montreal und 100 Kilo Herz sowie unglaublich viele Flaschenböden. Ein gelungener Festivalauftakt mit vielen liebgewonnenen Gesichtern und grandiosem Wetter. Tags drauf gab es für uns Pascow, Großstadtgeflüster, Notgemeinschaft Peter Pan, Trümmerratten, Radio Havanna und Neonschwarz. War ein langer Tag und so richtig gut. Den dritten Tag spielten für uns Egotronic, Akne Kid Joe, Matze Rossi, Alarmsignal, Dritte Wahl und unser Highlight: Werratal Egal.

Nach diesem gelungenen Festivalauftakt ging es auch direkt zum nächsten, ich war allerdings nur zwei Tage dort und gönnte mir Jack Torrance, Moop Mama, Blackout Problems, Anti-Flag, Youth Okay, Engst und Abramowicz. Das Festival „Ab geht die Lutzi!“ steht nun definitiv auch nächstes Jahr auf unserem Plan.

Dann wurde mir eine Woche Konzertpause verordnet, hat leider nich geklappt denn ich wurde gefragt ob ich mit zu KISS möchte. Ist deren Abschiedstour, sie gehen endlich in den Ruhestand und dann kann man sich das ja ein letztes mal ansehen. In Stuttgart fand das Konzert statt, als Vorband waren The New Roses am Start und für mich gab es mein allererstes Konzert im Sitzen. Werde ich sicher nie wieder tun und KISS wird der baldige Ruhestand sicher gut tun, auch wenn es im Endeffekt durchaus sehenswert war.

Und nun steht mir ein hoffentlich ruhiges Wochenende bevor, ehe es Dienstag wieder zu Smile and Burn geht – bisher mein absolutes Highlight für dieses Jahr und locker in der Top 5 aller Konzerte, die ich je besucht habe.

Wir sehen uns im Moshpit oder halt auf Reisen, irgendwann im Herbst wenn die Kultur wieder dicht machen darf – was ich so gar nicht hoffe.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s