offenes herz

Ich hab dem Kadett heute schon eine Unterbodenwäsche gegönnt – weg mit dem verdammten Salz. Danach ein Blick unter die Haube, schadet ja generell nicht. Zu meinem Verwundern befindet sich keine Kühlflüssigkeit in dem dafür vorgesehenen Behälter. Irgendwie doof. Eine Undichtigkeit finde ich nicht – ist aber auch nicht so einfach direkt nach einer Unterbodenwäsche. Mit dem Wissen dass ich die letzten Tage öfter Fehlzündungen hatte und die Motorkontrolllampe munter geleuchtet hat, bin ich mir sicher dass es die Zylinderkopfdichtung sein muss. Bei dem Kilometerstand auch nicht weiter verwunderlich.

Der Mechaniker meines Vertrauens nimmt sich der Sache direkt an und schon ein paar Stunden später ist der Motor zerlegt und an der Kopfdichtung sieht man nichts. Zumindest nichts Eindeutiges. Ansonsten macht alles einen erstaunlich soliden Eindruck, die hohe Fahrleistung sieht man dem Motor nicht an.
Nun bekommt er eine neue Kopfdichtung sowie viele andere Kleinteile und springt zu meiner Freude dann auch wieder an. Die Tage steht ohnehin noch ein kleiner Ausflug an und dann werde ich schon sehen, ob die Reparatur von Erfolg gekrönt ist oder nicht.

unsern segen gib uns heute

Der neue Kadett ist zugelassen und in neuen Händen, also widme ich mich heute meinem Kadetten. In der Werkstatt ist kaum Fluchen zu vernehmen, die Abgasuntersuchung ist schnell bestanden und ansonsten sind nur zwei Kleinigkeiten zu machen. Auf der rechten Seite sind mal wieder Scheinwerferhalterungen gebrochen und der Motor sifft Öl umher wie man es von ihm gewohnt ist. Einen gebrauchten Scheinwerfer habe ich noch liegen, der wird direkt verbaut und dann geht es noch der Ventildeckeldichtung an den Kragen. Mit 3,-€ ist das Ersatzteil auch recht erschwinglich.

Nun wird der Motor noch etwas gereinigt, sodass der TÜV-Prüfer keinen Herzkollaps bekommt und dann fahre ich auch schon zur KÜS-Stelle meines Vertrauens. Mittlerweile kennt man den Kadetten schon und wie üblich gibt es nichts zu beanstanden. Der Prüfer meint, dass ein Auto mit diesen „Bewegungsprofil“ nur mängelfrei sein kann und recht soll er haben.

Nun ist wieder rund zwei Jahre Ruhe und ich kann guten Gewissens umherfahren. Zur Feier des Tages habe ich uns nun für die nächsten Tage ein Hotel gebucht und der Kadett bekommt direkt wieder ein wenig Freigang.

wer bremst gewinnt

Nachdem in letzter Zeit immer wieder meine hintere Bremse blockiert, habe ich beschlossen dass es Zeit wird sich darum zu kümmern. Die Teile sind noch verfügbar und kommen auch recht schnell und dem Werkstattbesuch steht so nichts mehr im Wege. Wie die Trommeln runtergenommen werden ist schnell klar, dass es allerhöchste Zeit ist hier zu handeln. Alles wirkt recht defekt und verschlissen.
Schnell ist auch klar, dass ich hätte nicht sparen sollen – denn die Trommeln müssen auch neu und nun natürlich erst bestellt werden.

Getauscht werden beide Bremstrommeln, die Beläge sowie sämtliche Anbauteile, beide Bremszylinder und das komplette Handbremsseil. Nach einer Probefahrt geht es noch auf den Bremsenprüfstand – die Ergebnisse sind fabelhaft und ich freue mich nun vorallem darüber, dass die Handbremse wieder funktioniert.

smart repair

Für heute habe ich mir den Wecker gestellt, um mich um den Kadett zu kümmern. Natürlich habe ich verschlafen und schmunzle noch immer ein wenig über die gute Erziehung meines Autos. Hat er mich doch glatt (um ein Haar) nach Hause gebracht. Wir dürften sogar die ersten gewesen sein, alle anderen hatten es deutlich weiter.

Ich schüttle mir eben die Müdigkeit aus den Augen und rufe dann ganz seriös beim ADAC an. Die Dame spricht von 60min. Ich werfe mich aufs Sofa, gucke einen Film und überbrücke so die dreistündige Wartezeit. Zum Glück muss ich nicht irgendwo in der Pampa warten. Als der gelbe Engel kommt, ist die Freude groß. Ein begeisterter Opelaner. Für Gesprächsstoff ist also erstmal gesorgt. In der Werkstatt werden wir belächelt. Dass der Kadett mit dem ADAC anreist, hätte wohl nie jemand gedacht.
Jetzt wirds aber ernst – der Kadett muss laufen! Es soll schließlich zurück in die Alpen gehen. Die linke Antriebswelle ist schnell als Übeltäter entlarvt, denn vom Gelenk ist nichts mehr übrig. Ich kapiere nicht wie das so lange halten konnte, seit wir in Ingolstadt waren. Ich lasse direkt beide Antriebswellen tauschen und koche etwas Kinderpunsch für die Mannschaft um dann den Streitwagen wieder in Empfang zu nehmen. Er fährt sich wieder ganz wunderbar & das gute Sorglosgefühl ist zurück!