soinsee

Nun geht es wieder nach Bayern – die Ausgangsbeschränkungen sind aufgehoben, so fehlt nun der Reiz des Verbotenen und die Genugtuung den Söder zu nerven, die Landschaft aber lässt sich gut aushalten und so starten wir am frühen Morgen ins südöstliche Bayern.

q1

q2

In Bayrischzell angekommen ist schnell klar – wir sind nicht die Einzigen. Sämtliche Parkplätze sind verstopft, an den Land- und Bundesstraßen wird wild geparkt und zu meinem Glück bekomme ich einen Ehrenparkplatz direkt vor einem Verbotsschild. Alle anderen haben am Abend dann ein Knöllchen, ich lach mir ins Fäustchen.

q3

Unser Ziel für heute ist der Soinsee – uns stehen rund 800 Höhenmeter und viele Kilometer bevor, das dürfte aber für uns blutige Anfänger locker zu schaffen sein. Der Anstieg ist recht heftig, die Steigung enorm aber dann wird es etwas einfacher, sodass wir nach 2,5 Stunden auf den See blicken. Der Abstieg hat es nochmal in sich und dann erholen wir uns, schauen den Fischen beim fischeln zu und vespern zünftig, ehe wir uns auf den Rückweg machen.

q4

Nach ein paar Stunden Wanderung kommen wir zurück, natürlich bin ich der einzige ohne Strafzettel und in Bayrischzell essen wir in einem Biergarten, ehe wir uns einreihen in den fetten Heimfahrerstau. Irgendwie schön, stand ich doch seit Monaten in keinem Stau mehr.

bayern feiern

Bei Ben angekommen warten wir auf Marc, -der braucht noch ein Weilchen und so vertreiben wir uns die Zeit mit einigen Kaltgetränken um am Abend dann schließlich Mühldorf unsicher zu machen. Die Gaststätten haben seit Kurzem wieder geöffnet und in einem Biergarten schlagen wir uns die Magen voll. Zu späterer Stund‘ sitzen wir dann noch an der Bar – von Abstandsregeln und Maskenpflicht glücklicherweise keine Spur – aber die Sperrstunde wird leider eingehalten, sodass wir schon früh am Abend wieder bei Ben sind. Dort wird gerade eine Nachbarswohnung ausgeräumt – natürlich packen wir mit an, richten vermutlich mehr Schaden an als dass wir helfen und ergattern dabei noch einen wunderschönen Balkontisch.

mm1

mm2

Am Morgen gibt es leckeren Flammkuchen und wir starten zu einem langen Spaziergang über das Gelände des ehemaligen Rüstungsbunker in Mühldorf. Dort werden seit Längerem schon Kampfmittel geräumt und so ist Vieles leider nicht zugänglich für uns. Teile der KZ-Gedenkstätte können aber besichtigt werden und so laufen wir ein gutes Stück durchs Mühldorfer Hart. Auf halber Strecke überrennt uns ein ordentlicher Regenschauer und so brechen wir ab ohne alles gesehen zu haben. Halb so wild – ein Besuch bei Ben lohnt ja jederzeit.

mm3

mm4

Die beiden Jungs lasse ich dann alleine und trete die Heimreise an – ich bin schon gespannt wann es das nächste Mal nach Bayern geht.

voll im trend

Heute sitze ich schon in aller Frühe im Kadett und fahre schon wieder nach Bayern. Seit Söders strengen Maßnahmen in Bezug auf den Coronavirus hänge ich besonders viel in Bayern rum und es wird überhaupt nicht langweilig. Für heute Mittag habe ich ein Date mit Ben und Whatabus

bb1

Zuerst aber fahre ich nach Burghausen – dort schlendere ich durch das wie ausgestorbene Dorf und wage dann einen Grenzübertritt nach Österreich. Noch sind die Grenzen ja leider geschlossen, von Weiten aber sehe ich niemanden und latsche einfach mal über die Salzach. Die Polizei hat sich nur ganz gut im Schatten eines Baumes versteckt, mich dann sofort aufgehalten und natürlich habe ich keine plausible Begründung für meinen Besuch in Österreich, sodass ich wieder kehrtmachen muss. Über die Unsinnigkeit der Grenzschließung möchte ich nicht diskutieren und so habe ich schon einen Plan B.

bb2

Über Burghausen thront nämlich die längste Burg der Welt – mit über 1km Länge kann man sich dort ganz schön die Beine vertreten und wird mit tollen Aussichten auf die Salzach, Österreich und die Umgebung belohnt. So schlendere ich ein Weilchen über die Anlage und mache mich dann bald wieder vom Acker.

bb3

Ben wohnt in Mühldorf am Inn und bis dahin ist es jetzt noch ein Stück – auf halber Strecke liegt Altötting und wie ich meine ein perfektes Ziel für einen weiteren Spaziergang. Wo sonst Hundertschaften Pilger umherirren ist auch heute nichts los. Söders Ausgangssperren tragen Früchte und ich freue mich, dass ich bis dato kein einziges Mal kontrolliert oder gar aufgehalten wurde.

bb4

Ich treibe mich auf dem Kapellplatz herum, umstreife die Gnadenkapelle und spaziere ein wenig durch die überschaubare Innenstadt um dann endgültig nach Mühldorf zu fahren.

am deich #5

Nun waren es ein paar Tage ohne Deichkind, ohne Eskalation – ganz ruhig und vernünftig in der Heimat. Heute ist Schluss mit dem Unfug!
Mit dem Kadett geht es nach Augsburg, das ist ja beinahe schon ein Heimspiel und ein wenig vorgefeiert wird am Kadett auf der Straße und anschließend in einem Restaurant.

dk1

Hier in Augsburg gibt es einen Wellenbrecher, den wir viel zu spät bemerken, sodass wir heute etwas weiter hinten sind – dort wo es ruhiger ist und die Menschen älter. Aber selbst hier hinten entsteht dann ein angenehmer Kreis aus Tanzwütigen, das Konzert macht derbe viel Laune und ist bisher das Beste der Tour.

dk2

dk3

Allerdings ist es noch etwas zu früh für ein Resümee und so prügle ich den Kadett nun nach Hause, falle ins Koma und freue mich auf das große Finale in Bälde.