der lebensabend

Nachdem wir uns am reichhaltigen Frühstücksbuffet vollgeschlagen haben, meistern wir die Himmelsleiter an der Steilküste zur Ostsee. Sie überwindet rund 30 Höhenmeter und ist entsprechend steil – auf ihr gelangt man direkt zur Seebrücke von Sellin. Mit fast 400 Metern ist sie die längste Seebrücke Rügens und blickt zurück auf turbulente Zeiten. Brände und Packeis zerstörten die Seebrücke samt Restaurant immer wieder und erst 1992 wurde sie in ihrer heutigen Form wiederaufgebaut.

Wir watscheln einmal drüber und gehen dann zielstrebig an den Strand. Wir wollen ein wenig Rentnerurlaub und den bekommen wir auch – so laufen wir ein paar Stunden am Strand entlang und genießen das herrliche Wetter. Die Sonne scheint, befingert den Sand und es weht kaum ein Lüftchen – von wegen Herbst! Wir laufen bis zum Ostseebad Baabe und verwöhnen uns dort mit Glühwein und Kaffee. Der Rückweg steht uns schließlich noch bevor.

Zurück in Sellin schlendern wir durch die Wilhelmstraße mit ihren prächtigen Häusern aus der Ursprungszeit der Bäderarchitektur. Anfang der Neunziger wurden nahezu alle Villen aufwendig restauriert, stehen heute prachtvoll in Reih und Glied und warten auf Besucher. Jetzt im November ist hier zwar nicht allzu viel los, aber immerhin hat eine Hütte mit leckeren Fischbrötchen geöffnet. Schmeckt fantastisch und macht Appetit auf unser Abendessen. Davor trinken wir noch einen schnellen Cocktail und schlagen uns dann beim Mexikaner um die Ecke die Leiber voll.
Zurück im Hotel machen wir noch Gebrauch der Sauna und des Dampfbades und fallen dann auch schon zu Bett. Morgen möchte ich etwas weniger Rentnern und habe da auch schon einen Plan.

spätsommerausflug

Heute hole ich meinen Kadett aus der Werkstatt – vor ein paar Tagen nämlich haben ein paar Missetäter sich an meinem Auto zu Schaffen gemacht. Zwei eingeschlagene Scheiben, beide Spiegel weggetreten und die Kennzeichen haben sie mir auch abgerissen. Die Heckscheibe wurde fix erneuert, Spiegel habe ich noch jede Menge herumliegen und statt einer neuen Seitenscheibe gab es eine komplette Tür aus dem Fundus von Herrn O. Die holte ich vorgestern bei ihm zu Hause und wie üblich war noch ein bisschen Zeit für einen Plausch. Wie sich herausstellte hatten wir uns locker zwei Jahre nicht gesehen. Die Zeit rennt.

Jetzt wo der Kadett wieder dasteht wie neu machen wir uns direkt auf den Weg zu einer kleinen Ausflugswoche. Die J. hat einen Termin in Berlin und ich hab noch ein wenig Handelsgut für Herrn S. im Kofferraum. Am Abend kommen wir südlich von Berlin an und beziehen direkt unser Hotel – genug für heute.
Wie der neue Tag erwacht begleite ich eben Frau J. zu ihrem Termin und fahre dann zu Herrn S. – der erwartet mich bereits und zusammen lümmeln wir herum, bespaßen seinen Hund und begleiten anschließend noch Herrn B. – der möchte seinen Benziner gegen einen alten Diesel eintauschen. Angesichts der jüngsten Geschehnissen ein guter Plan.

Irgendwann trennen wir uns dann und ich fahre noch eben in die Sonnenallee und sehe mir die Tankstellenruine an. Seit 1938 befand sich hier eine Tankstelle und blieb bis in die Neunzigerjahre bestehen, bis der Betrieb schließlich eingestellt und wurde und das Gebäude bis heute so vor sich hinvegetiert. Anschließend hole ich die J. ab und gemeinsam stehen wir im Stau – nichts wie weg aus diesem schäbigen Berlin. Unser nächstes Ziel liegt nun ein paar Autobahnstunden entfernt und führt uns nach Nordosten. Ein paar Stunden später stehen wir in der berühmten Wilhelmstraße am Ostseebad Sellin auf Rügen. Unser Hotel liegt hier direkt am Kopfe der Straße mit Blick auf die Ostsee und die Seebrücke.