abschiedstour #4

Nun fahren wir rüber nach Kungsbacka, spazieren ein wenig durch das Städtchen und essen leckere Burger um dann weiter nach Fjaras an den Lygnern-See zu fahren. Dort lungern wir ein wenig herum, gucken aufs Wasser und sehen uns das Gräberfeld des Li an. Hier stehen rund 100 so genannter Bautasteine aus der Eisenzeit inmitten des Naturreservats.

Anschließend geht es zurück in unser Hotel und am nächsten Morgen schließlich nach Göteborg. Heute möchten wir schauen was es hier zu sehen gibt, parkieren den ollen Volvo in der Innenstadt und marschieren einfach drauf los. Bewaffnet mit einem Stadtführer schauen wir uns all die Sehenswürdigkeiten an, die Göteborg so zu bieten hat. Es geht vorbei an Kirchen, Theatern und Museen und in der Fischhalle gibt es leckeres Meeresgetier. Im Stadthafen gucken wir auf ausgediente Schiffe und wie wir dann alles gesehen haben, muss ich leider feststellen dass auch Göteborg mir nicht sonderbar gut gefällt. So ging es mir bisher in allen größeren Städten Schwedens – Landschaft & Natur können die Schweden einfach sehr viel besser.

So verkrümeln wir uns am späten Nachmittag schon wieder auf unser Zimmer, lümmeln lässig herum und gehen zeitig ins Bett. Morgen nämlich müssen wir wieder ein Stück weiter.

abschiedstour #3

Ausgeschlafen und pappsatt vom Frühstück gehen wir heute zum Volvo Museum. Das befindet sich etwas außerhalb von Göteborg und beherbergt die traditionsreiche Geschichte von Volvo. Auf zwei Stockwerken sehen wir uns die Fahrzeug der Schweden seit 1927 in chronologischer Reihenfolge an und ich freue mich sehr darüber dass sie sogar einen Volvo 440 ausgestellt haben. Mit diesem ungeliebten Volvo bin ich immerhin da und habe ihn inzwischen richtig lieb gewonnen.

Das Museum ist hübsch aufgemacht, in so manchen Raum geht es leider etwas eng zu und das Café sowie der Shop sind auch ganz nett. Nach drei Stunden sind wir aber schon durch – groß ist es also wirklich nicht, dafür aber voller toller Autos.

Meine Gattin hat – so vermute ich – genug Autos gesehen und so fahren wir nun wieder Stück nach Süden. Wir möchten Schloss Tjolöholm einen Besuch abstatten und als wir dort sind trifft mich der Schlag. Die Wiesen rundum sind zugeparkt. Tumultartige Szenen spielen sich ab. Wie wir dann kapieren, liegt es an einer Theateraufführung auf dem weitläufigen Gelände des Schlosses.
Das im Tudorstil erbaute Schloss wurde 1904 fertiggestellt und erfreut sich heute großer Beliebtheit bei Ausflüglern. Der gesamte Schlosspark nämlich ist durchzogen von Wanderwegen, die bis an den Kungsbackafjord reichen.
Wir verzichten auf eine Besichtigung des Schlosses, erfreuen uns von außen daran und wandern dann durch den Schlosspark, blicken auf den Fjord und kommen nach einem langen Marsch zurück an unser Auto.

abschiedstour #2

Noch immer auf dem Weg nach Göteborg machen wir Halt an einem Strand nähe Âsa und lümmeln ein wenig am Meer herum, tanken Sonne und spielen Karten. Allerdings wollen wir irgendwann ankommen und so geht es bald wieder weiter und wir halten tatsächlich nur noch zum Essen. Beim Asiaten werden wir satt und kommen dann nach einer unendlich langen Fahrt endlich in Göteborg an. Unser Hotel liegt außerhalb in einem Industriegebiet und nicht ganz ohne Zufall nur einen Steinwurf vom Volvo Museum entfernt.

Nun checken wir ein, machens uns gemütlich und gehen am Abend dann Essen. Auf Innenstadt haben wir keine Lust und außerhalb derer scheint es schwierig zu werden. Nach einiger Suche finden wir ein paar Vororte um die Ecke schließlich einen Italiener und mampfen uns satt um dann noch bei Volvo vorbeizuschauen. Es ist schon alles geschlossen und wir gucken uns ein wenig um, ich entdecke ein paar tolle Autos und am Volvo Museum lässt es sich auch ganz gut aushalten, so direkt am Meer. Das Museum selbst besuchen wir erst morgen und verkrümeln uns für heute einfach in unser Spa.

die abschiedstour

Ich habe im Suff ja diesen schwarzen Volvo erworben. Der ist nicht nur ringsherum defekt, sondern hat nun auch die Gültigkeit seiner Hauptuntersuchung verloren. Eine Reparatur macht nicht wirklich Sinn, an Autos mangelt es mir ohnehin nicht und so verabschieden wir ihn jetzt recht würdevoll und bringen ihn nach Schweden.
Leider habe ich keinen Dachträger für den Volvo auftreiben können, sodass wir nun auf Hotels angewiesen sind. Einige Dinge die ich besuchen möchte stehen auch schon fest und so habe ich nun kurz vor Abfahrt noch Hotels gebucht, den ollen Volvo betankt und gegen Mittag fahren wir schließlich los nach Schweden. Bei Kassel picknicken wir ein bisschen und genießen kur vor dem Elbtunnel einen schönen Sonnenuntergang.

Der altgediente Volvo fährt einwandfrei und nachdem wir Dänemark beinahe gänzlich durchfahren haben, schlafen wir in einem Industriegebiet vor den Toren Stockholms, ehe die Sonne schon wieder aufgehen soll. Allzu bequem zeigt sich der alte Schwede allerdings nicht und so schlafen wir auch nur für zwei bis drei Stündchen.
Ab Malmö geht es weiter in den Norden und in der Nähe von Varberg machen wir wieder einen Halt.
Hier finden wir den Längstwellensender Grimeton – die Anlage verfügt über den einzigen noch funktionierenden Maschinensender weltweit und gehört seit 2004 zum UNESCO Welterbe, hat ein kleines Museum und kann zu Fuß erkundschaftet werden.

Wir vertreten uns ein wenig die Beine und fahren weiter Richtung Norden. Schon nach an einem Stück werfe ich den Anker, denn hier am Straßenrand habe ich einen Volvosammler entdeckt. Der ganze Hof steht voller alter Volvo, ich streune ein wenig herum und dann geht es aber wirklich weiter.