kilometerkönig

Nun wird’s stressig – denn wir lösen unser Ferienloft in Berlin auf und wenn das schon erledigt wird, wird das Ferienhaus in der Pfalz ebenfalls abgestoßen. Fix den Dieselrüssel in den Kastenwagen gesteckt und nun warte ich auf Frau J. Die Zeit nutze ich sinnvoll und spaziere ein wenig durch das Dorf wo ich aufgewachsen bin, besuche Verstorbene auf dem Friedhof und lümmle noch ein wenig in der Sonne herum. Jetzt geht es aber los, sonst kommen wir ja nie an. Die 600km bis Berlin schaffen wir in halbwegs annehmbarer Zeit und kommen am späten Nachmittag an, wo wir dann direkt loslegen ein paar Möbel über Kleinanzeigen zu verhökern und den Bus vollzuladen. Wir essen noch einen Döner und am späten Abend findet in der Dunkelheit noch eben die Schlüsselübergabe statt. Die haben wir kurzerhand vorverlegt, denn niemand hat die Absicht eine sinnlose Nacht im schmutzigen Berlin zu verbringen. Schlaf brauche ich nicht wirklich und im Tank befindet sich schließlich etwas Diesel. Nix wie weg hier!

Nächster Halt ist planmäßig Landau in der Pfalz. Die komplette Nacht fahre ich durch und brauche dann in den Morgenstunden ein halbes Stündchen Schlaf, ehe wir die restlichen Kilometer herunterspulen. Der Bus füllt sich zunehmend und Frau E. ist so lieb uns nebenbei grandios zu bekochen. Das Ferienhaus leert sich, vieles können wir verschenken und verkaufen und nach einer erholsamen Nacht fahren wir zurück nach Hause. Der Bus ist ordentlich vollgeladen und in einem Möbelgeschäft an der Autobahn füllen wir noch die letzten Zwischenräume.
Nun wird ausgeladen, verräumt, verkauft, verschenkt und meine Habseligkeiten sind nun so langsam auf einem recht minimalistischen Stand. Gefällt mir.

Nach den langen Tagen, den langen Nächten und den vielen Kilometern ist uns jetzt nach Erholung – diese soll es auch geben, aber nun wird zuerst geschlafen.

die holle dreht durch

Nach Prada Meinhoff und Liedfett soll es auf irgendeine Alm gehen. Scheint nicht weit weg zu sein und wir versuchen es einfach mal. Gondeln oder Lifte gibt es um diese Uhrzeit nicht mehr, also müssen wir den Berg nun irgendwie erklimmen. Auf der Skipiste geht es zu Fuß hinauf, neben uns noch viele anderen und kaum einer schafft es, sich auf den Beinen zu halten. Ein herrlicher Anblick. Oben angekommen spielt Jennifer Rostock gerade ihr DJ-Set. Zwei Mädels in der ersten Reihe quittieren das mit Mittelfingern und ich pflichte ihnen bei. Was für ein Mist und hoffentlich bald zu Ende!

Im Anschluss heizen die Jungs von Drunken Masters kräftig ein – ist auch bitternötig, denn es herrscht eine Schweinekälte! So tanzen wir bis spät in die Nacht, Drunken Masters wissen mal wieder voll zu überzeugen und dann heißt es diese verdammte Skipiste irgendwie hinter uns zu lassen. Anfangs beobachten wir das heitere Herunterpurzeln, lachen uns schief und wagen es dann endlich selbst. Wider Erwarten falle ich überhaupt nicht und bin im Tal schon etwas stolz auf mich. Frohen Mutes kapern wir noch eben ein Taxi, ergaunern uns drei freie Plätze und fahren von Hinterglemm zurück nach Saalbach. Dort verabschiede ich mich von den beiden, erwerbe einen Döner der seinen Namen nicht verdient und gehe mit meiner Knoblauchfahne in mein Bettchen.

Am Morgen dann großer Lärm in der Ferienwohnung. Herr B. saugt eben unser Schlafzimmer, überall wird geputzt und ich stehe kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Herr B. und Ich sind uns einig – dieser waghalsige Stress wird sofort mit Whiskey & Gin dem Boden gleichgemacht. Auch unsere Laune verbessert sich schlagartig und zum Frühstück gibt es saure Gurken, etwas Brot und eine undefinierbare Wurst.

abgefahren

Nun sind wir unterwegs. Ziel Marokko. Route – frei Schnauze. So quälen wir uns über die verstopfte A8 bis in den Schwarzwald. In einem Dorf gibt es Döner für mich und eine Tankfüllung für den Kadett. Nun nach Frankreich. Mangels Lust Straßenbenutzungsgebühren zu zahlen geht es auf die Landstraße.

Kreisverkehr um Kreisverkehr zieht an uns vorbei und nach 11 Stunden Fahrt macht sich Müdigkeit breit. Ein paar Feldwege später finde ich ein verlassenes Haus und parke, wohlwissend dass ich diesen Lostplace in der Morgendämmerung besuchen möchte. Ich putze mir die Zähne und plötzlich fängt ein Hund an derart laut zu Bellen, dass mir schlecht wird. Er bellt sich die Seele aus dem Leib und ich wundere mich warum ihn um 04.00 Nachts keiner ruhig stellt. Etwas angewidert steige ich zurück ins Auto und fahre weiter, bis ich einen schönen ruhigen Nachtplatz finde.