dzg treffen #4

uuuund Abreise. Ein paar schöne Tage gehen leider zu Ende.

Viele bleiben noch länger, ich täte es auch gern – aber leider muss ich nach Hause. So verabschiede ich mich schweren Herzens von allen, packe zusammen und fahre davon.

Es waren wundervolle Tage mit wohl denkbar bestem Wetter und toller Leute. Es war mir ein Fest euch alle kennengelernt zu haben und wir sehen uns sicher wieder. Wie sich schon oft herausgestellt hat, ist gerade unter den Reisenden die Welt ein Dorf.

dzg treffen #3

Schon wieder eine lange Nacht, schon wieder – wer hätte es erwartet – Hitze!
Mittlerweile dusche ich fast stündlich – das eiskalte Wasser bietet einen wundervollen Ausgleich zu dieser glühenden Sonne vom Himmel.

Auch heute ist das Programm recht übersichtlich – wir Plaudern, lernen neue Gesichter kennen und genießen die schöne Zeit.
Nur eines muss heute sein – Hachenburg verfügt über ein Freibad! Das ist bei dem Wetter ja fast schon Pflicht.
So ziehen Herr W., seine Kids und Ich los, suchen und finden das Freibad und verbringen den Mittag dort.

Dass das Bad hoffnungslos überfüllt ist, brauche ich ja eigentlich nicht erwähnen?! Dennoch sorgt es für etwas Abkühlung und die Bäume spenden den notwendigen Schatten.
Das Essen hingegen ist kaum zu unterbieten – sowas scheußliches hat man mir schon lange nicht mehr serviert – Hut ab!

Und auch der heutige Abend gestaltet sich ähnlich wie die Letzten. Die Menge um die Feuertonne wird immer größer, man quatscht und es ist absolut herrlich.
Diese Nacht sitzen wir besonders lange, ich schaffe es erst gegen 5 Uhr ins Bett – wert ist es das aber allemal.

dzg treffen #2

Wegen der unfassbaren Hitze ist es natürlich recht früh Zeit um aufzustehen. So mache ich mich daran in der wohltuenden Morgensonne einen weiteren Bukowski-Schinken zu lesen und bekomme allmählich Hunger. Prombt fällt mir mein Versprechen ein – ich hatte mir doch ernsthaft vorgenommen öfter mal einen Fuß vor den anderen zu setzen.
Gedacht – getan. Da ich ganz bewusst keinerlei Essen mitgenommen habe, muss ich schließlich jetzt für selbiges Sorgen und herunter in die Stadt laufen.
Also marschiere ich los und überlege schon nach rund einem Kilometer, dass ich mir zumindest die Hälfte sparen könnte.
Daumen raus und prombt hält auch schon ein freundlicher Mann und nimmt mich mit in die Stadt. Dort suche ich mir einen Supermarkt und kaufe mir diverse Köstlichkeiten, welche später mein Frühstückmittagessen darstellen.

Den Rückweg nehme ich nun aber wirklich zu Fuß und entscheide mich für den längeren, vermutlich aber schönen Weg über die Felder oberhalb von Hachenburg.
Auf dem Platz angekommen bin ich doch recht durchgeschwitzt, immerhin waren es fast 5km und ich gönne mir eine weitere Frischluftdusche.

Den Rest des Tages verbringe ich anders als geplant, eigentlich hätte ich gern die Vorträge, Diashows und Workshops besucht, aber es ist einfach zu heiß.
So verbringe ich die vielen Stunden damit mich im Schatten zu verkrümeln, lerne tolle Menschen kennen und verquatsche mich oft stundenlang. Plötzlich neigt sich der Tag dem Ende & ich freue mich auf eine weitere lange Nacht & Lagerfeuer nonstop.

dzg treffen #1

Mein Ziel habe ich nun erreicht – ich bin angekommen beim DZG-Jahrestreffen in Hachenburg.
Der „Deutsche Verein für Globetrotter“ – kurz DZG ist eine Gemeinschaft aus Reisenden und Leuten mit jeder Menge Fernweh.
Jährlich findet seit vielen Jahren das Jahrestreffen in Hachenburg im Westerwald statt.

Ich fahre auf dem Platz und sehe schon von weitem Jonson und den Rest der Truppe, mit denen ich mich über Jonsons Seite mehr oder weniger verabredet habe. Ein herzliches Willkommen und ein kaltes Bier später beginne ich mit dem Aufbau meiner Schlafkoje, was bekanntlich nur kurze Zeit in Anspruch nimmt.

Gegen Abend belagern wir alle die Feuertonne und quatschen bis spät in die Nacht hinein. Ob das Feuer nun wirklich nötig ist, sei mal dahingestellt – selbst jetzt in der Nacht kühlt es kaum ab.
Gegen 4 Uhr in der Nacht nutze ich noch die Outdoordusche und verschwinde dann im Bett – das war ein verdammt langer aber mindestens genauso schöner Tag.