Heute treffen wir uns auf der A6 in Fahrtrichtung Mannheim – natürlich geht es mal wieder in die Pfalz. Mit etwas überschüssiger Zeit genehmige ich mir noch fix ein Buch an der Autobahn und anschließend düsen wir nach Haßloch um ein gemeinsames Frühstück einzunehmen.

Gegen Mittag kommen wir in Landau an und uns eröffnet sich eine wahre Pracht in Form einer Kiste unseres Hausweines. Der 2015er Jahrgang kann nun offiziell verköstigt werden und unsere Freude könnte kaum größer sein.

So trinken wir in aller Ruhe ein Kistchen Wein, essen jede Menge Pizza und verbringen den ganzen Mittag draußen, um wie gewohnt sehr viel zu spät ins Bett zu gelangen.

autotausch

Irgendwann stehen wir so auf, sehen allesamt nicht sonderbar fit aus und machen uns so langsam auf den Weg nach Haßloch. Frau M. wartet auf ihr Auto und wir liefern es.

Ich freue mich besonders, denn endlich kann ich meinen Kadett wieder entgegen nehmen – bewacht wurde er recht prächtig. Wir gehen noch zusammen Frühstücken – das Angebot Nachmittags ist aber recht mager und so eilen wir auch wieder zurück nach Landau – ein weiterer Termin steht an.

Nun folgt ein etwas trauriger Moment, in Haßloch statten wir Frau M. einen Besuch ab und ich bin so frei, mir ihr Auto anzueignen. Den nehme ich mit in meine Heimat, wo er in Kürze dann repariert wird – da hat sich im Laufe der Zeit ein immenser Wartungsstau ergeben.

Den Kadett stelle ich in die Garage und fahre mit Frau M.’s Auto nach Hause – rund drei Stunden mit einer nicht funktionierenden Heizung können recht ätzend sein, hätte ich das nur früher bedacht.

geierlay

Herr M. und Ich stehen heute in aller Frühe auf und fahren direkt nach Haßloch. Dort stücken wir früh und schlagen etwas die Zeit tot, bevor es weiter geht.

Nach rund zwei Stunden Fahrt erreichen wir unser Ziel – Mörsdorf! Im Norden der Pfalz wurde hier letztes Jahr deutschlands längste Hängeseilbrücke eröffnet und Ich möchte dort hin! Termin und Wetter passen perfekt zusammen, heute Abend müssen wir ohnehin nach Kaiserslautern, es ist unter der Woche und Winter – das verspricht nur wenig Fußvolk auf der Brücke. So parkiere ich den Kadetten auf dem Besucherparkplatz, Herr M. löst ein Parkticket und nur zwei Minuten später entdecken wir einen kostenlosen Parkplatz – aber halb so wild, immerhin erhoffte sich die Region durch die Hängeseilbrücke touristischen Aufschwung und so lassen wir nun 2,-€ Parkgebühren in Mörsdorf liegen. Soll noch einer sagen, das rechne sich nicht!

Wir entscheiden uns für den kurzen Pfad zur Geierlay-Brücke und marschieren nun übersichtliche zwei Kilometer.