cars, sun & fun

Tatsächlich wettert es inzwischen wahnsinnig gut und wir verbringen etwas Zeit an der Turbokurve bei den Autos, lümmeln dort rum, begutachten Altblech und schießen ein paar Fotos.

Irgendwann reicht es uns dann aber auch und wir gehen langsam wieder in Richtung See um noch etwas das schöne Wetter genießen zu können.

zurück in der warmen stube

Vor lauter Shopping, Autos und Essen vergessen wir völlig, dass es auch gemütlicher zugehen könnte. So finden wir uns irgendwann doch wieder im Wohnzimmer ein und entkorken ein Fläschlein Wein.

Im Wohnzimmer verhocken wir dann erneut recht lange und gehen erst viel zu spät zu Bett. Die Vorfreude auf den neuen Tag aber ist groß, denn das Wetter soll sich nun wirklich bessern.

mehr regen

Ein neuer weiterer Regentag und wir sind klug genug um nicht schon wieder im Wohnzimmer zu sitzen – so beschließen wir die Region abzufahren, gehen schick Kebab essen in Schiefling und kommen nicht umhin, nochmals in Klagenfurt Halt zu machen. Herr O. benötigt unbedingt ein paar süße Schuhe und die bekommt er dann auch im Nike-Outlet.

Herr O. ist überglücklich und wir düsen noch nach Reifnitz – hier findet demnächst das berühmte GTi-Treffen statt und die Aufbauarbeiten sind in vollem Gange. Schon seit Jahren nehme ich mir vor dort mal hinzufahren, bin aber insgeheim doch froh einfach vor dem ganzen Trubel die Gegend zu besuchen.

So klappern wir nach und nach, begleitet von einer leichten Sehnsucht nach dem Wohnzimmer, die ganze Region ab und werden dabei sogar weniger nass als gedacht. Der Regen scheint ein Ende zu finden, man glaubt es kaum.

auf regen ist verlass

Wie angekündigt werde ich vom Prasseln auf dem Zeltdach geweckt und denke mir so “joa nöööö, lass mir mei’n Frieden“.

Unser Eigenbau Regenschutzzelt gibt recht schnell nach und wir beratschlagen uns, was wir dagegen tun. Natürlich tun wir nichts und ich starte den Tag mit einem Gläschen Wein und einer ausgiebigen Dusche.

Als wir merken, dass es nicht aufhören wird zu Regnen und wir im Foyer der Sanitäranlage auch bestens aufgehoben sind, beschließen wir die Zeit einfach hier totzuschlagen. Der Raum ist ausgestattet mit einem Sofa, Tischen und einem Fernseher von dem wir ungefragt die Fernbedienung serviert bekommen. Mit einer Ration Wein fühlen wir uns hier pudelwohl und werden nun wohl so dem Dauerregen trotzen. Herr B. und Frau K. ergreifen die Flucht und fahren wieder gen Norden, wo wohl besseres Wetter herrschen soll.

Hin und wieder verlassen wir unser neues Wohnzimmer, schauen an der Turbokurve nach den Autos oder gehen in den umliegenden Restaurants essen. Im Endeffekt ein uuuurgemütlicher Tag.