wer bremst gewinnt

Nachdem in letzter Zeit immer wieder meine hintere Bremse blockiert, habe ich beschlossen dass es Zeit wird sich darum zu kümmern. Die Teile sind noch verfügbar und kommen auch recht schnell und dem Werkstattbesuch steht so nichts mehr im Wege. Wie die Trommeln runtergenommen werden ist schnell klar, dass es allerhöchste Zeit ist hier zu handeln. Alles wirkt recht defekt und verschlissen.
Schnell ist auch klar, dass ich hätte nicht sparen sollen – denn die Trommeln müssen auch neu und nun natürlich erst bestellt werden.

Getauscht werden beide Bremstrommeln, die Beläge sowie sämtliche Anbauteile, beide Bremszylinder und das komplette Handbremsseil. Nach einer Probefahrt geht es noch auf den Bremsenprüfstand – die Ergebnisse sind fabelhaft und ich freue mich nun vorallem darüber, dass die Handbremse wieder funktioniert.

kadett allroad

Seit langer langer Zeit schon mache ich mir Gedanken, wie ich den Kadett denn sinnvoll und tüvkonform nach oben bekomme. Allrad brauchte ich schließlich noch nie, aber Bodenfreiheit ist eben durch nichts zu ersetzen. Mit dem aktuellen Fahrwerkssetup bin ich nicht unzufrieden, aber da muss doch noch mehr gehen. Seit einigen Monaten machen sich auch meine Stoßdämpfer vorn bemerkbar. Das sind nämlich noch die ersten und haben nun 348.000km gelaufen. Eine Undichtigkeit konnte ich bisher nicht feststellen, was schlicht und ergreifend daran liegen dürfte, dass da schon lange kein Öl mehr drin ist. Bei jeder Bodenschwelle und jedem Hindernis schüttelt sich das ganze Auto und es ist horrend unangenehm. Zeit also, sich der Sache zu widmen.

Ich selbst – ja richtig gelesen – entkerne die Vorderradaufhängung, zerlege alles und komme richtig ins Schwitzen. Um den Rest kümmert sich nun mein Haus- und Hofmechaniker und verpasst den müden Federbeinen vorn zwei neue Öldruckdämpfer, sowie neue Domlager. Die Federn fliegen auch raus und werden ersetzt durch Federn aus einem anderen Fahrzeug. In der Theorie sollte er damit straffer sein und auch ein gutes Stück höher. Bei der Gelegenheit tauschen wir auch die Antriebswellenmanschette rechts und weil die Bremsbeläge demnächst ersetzt werden müssten, entscheide ich mich für neue Bremsscheiben und neue Beläge. Kostet ja nix beim Kadett. Nun geht es an die Hinterachse, da sind ja schon länger andere Federn drin, der Kadett lässt aber bauartbedingt den Arsch immer hängen und dem möchte ich nun entgegensteuern. Es wird ein Höherlegungskit um drei Centimeter verbaut und als wir das Fahrzeug von der Hebebühne lassen, staunen wird nicht schlecht.

Vorn ist er nun quasi unendlich hoch und hinten dürfte es gern noch etwas mehr sein. Eine Probefahrt später bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis und bin mir sicher – an der Hinterachse muss noch etwas geschehen. Dort darf er gern nochmal 3cm in die Höhe schießen. Beim TÜV werde ich wider Erwarten nicht direkt vom Hofe gejagt und bekomme für nächste Woche einen Termin mit der Aussicht, dass es möglich ist, das nun so einzutragen. Wunderbar, ich bin sehr zufrieden!

was ein stress

Zu unchristlicher Zeit mache ich mich heute schon auf den Weg ins Allgäu, sitze einige Stunden meinen Po wund, esse dann unheimlich viel und fahre schon wieder zurück. Für mehr habe ich leider keine Zeit, denn in weniger als 48 Stunden geht es nach Schweden und vorbereitet ist quasi noch nichts. Selbst die Buchungsbestätigungen des Hotels in Schweden sind noch „ungelesen“.

Also ab nach Hause – dort statte ich Herrn F. in der Werkstatt einen schnellen Besuch ab. Der BMW ist noch so überhaupt nicht bereit für einen 2500km Trip. Die Mängelliste des TÜV-Prüfers umfasst zwei Seiten und zugelassen ist die Kiste noch lange nicht. Sieht also nach Arbeit aus und dementsprechend schnell mache ich mich wieder vom Acker. Ein wenig zu tun habe ich schließlich auch noch. Die Roadbooks zum Beispiel müssen geschrieben werden. Mein Kadett steht auch mutterseelenallein rum. Eine kleine Innenraumpflege habe ich ihm schon zukommen lassen und nun fehlt eigentlich nur noch das Prüfen der Ölfüllmenge. Das sollte für ein paar Tausend Kilometer locker reichen. An’s Packen geschweigedenn Verpflegung habe ich natürlich auch noch nicht gedacht – ich denke das werde ich ganz im Sinne unserer kleinen Rallye wenige Minuten vor Abfahrt erledigen.

Dieses Jahr fahren wir statt nach Monaco nach Schweden. Die Wärme da unten hält schließlich keiner aus. So entschieden wir uns für einen Trip nach Malmö und einigen Sehenswürdigkeiten in Südschweden. Angemeldet sind 8 tollkühne Kisten, keine jünger als 20 Jahre alt und noch tollkühneren Fahrern.

der winter naht

In Kürze geht es nach Österreich in die Berge und ich nutze meinen heutigen Ehrgeiz um den Kadetten winterfit zu machen. So lasse ich Winterreifen montieren und passe nebenbei meinen neuen Dachgepäckträger an.

Herr B. hat mir den neulich übergeben, stammt ursprünglich von einem VW Bus. Mein alter Träger war nicht nur kleiner sondern auch total verschlissen und am Ende. Nach rund 400.000km nicht weiter verwunderlich. Das Dach eines Buses ist unwesentlich größer und so stehen natürlich einige Anpassungsarbeiten auf dem Plan. Ich kriege es hin, dass man ihn nur in der Breite kürzen muss und trotz zweifelhaften Augenmaßes passt das hinterher tatsächlich. Nun kann das Geraffel aus dem Kofferraum wieder aufs Dach und es bleibt ne Menge Platz für Gepäck und Bett im Erdgeschoss.