metropolenhopping

Wir verlassen die Schweiz über die Autobahn und ich erfreue mich auch hier an offenen Grenzen. Kontrolliert wird nicht und so muss ich immerhin keine Beamten rotzfrech anlügen, wo wir denn herkommen und was wir da taten. Bei Rottweil machen wir einen Halt und ich sehe mir den ThyssenKrupp Testturm an. Mit 232m Höhe bietet er die höchste Besucherplattform Deutschlands und ist weltweit der zweithöchste Testturm für Aufzuganlagen. Momentan ist für Besucher leider geschlossen, macht es aber nicht weniger imposant von hier unten hochzublicken.

Anschließend geht es nach Frankfurt, denn die völlig verblödete Coronapolitik erlaubt es uns heute, das Senckenbergmuseum zu besuchen. Karten haben wir online gekauft, parkieren den Volvo wieder in einer Tiefgarage und stolpern dann durch das Museum. Das Senckenberg Naturmuseum präsentiert eine der umfangreichsten Ausstellungen von Großgruppensauriern in Europa und darum sind wir heute da. Sonst verbrennen wir die Dinosaurier ja, aber immerhin ein paar haben es ins Museum geschafft. Ich war schon in einigen großen Naturkundemuseen und irgendwann lässt das Interesse dann doch nach, sodass wir nach ein paar Stunden wieder herausströmen, im Shop noch ein Kuscheltier kaufen und dann durch Frankfurt marschieren. Wir lassen uns ein wenig durch die Innenstadt treiben, ich wundere mich wieso sich hier alle an die Maskenpflicht im Freien halten und wir gehen noch ein bisschen einkaufen, ehe es wieder zurück in die Heimat geht.

alt-opel fetisch

Ich konnte mich nur ein paar Stunden von Deichkind erholen und schon sitze ich wieder im Kadett. Ich sammle fix Herrn M. ein und dann brettern wir ins 300km entfernte Rüsselsheim. Dort ist heute der alljährliche Alt-Opel Teilemarkt sowie eine Modellautobörse. Unsere Geldsäckerl sind prall gefüllt und wir kaufen allerhand Unrat. Trotz der bescheuerte Corona-Katastrophe wurde die Veranstaltung zum Glück nicht abgesagt – gleiches gilt auch für die Deichkindtour – da hatte ich zum Schluss hin Sorgen dass das alles so nicht stattfinden wird.

dss

Gegen Mittag haben wir ausreichend Geld unters Volk gebracht und treffen uns dann mit einigen Freunden – beim Italiener gibt es Bier & Pasta. Die lockere Runde macht mal wieder wahnsinnig Freude, bis nach und nach alle die Heimreise antreten.

ddss

Wir hingegen planen noch auf einen Abstecher nach Schweinfurt zu fahren, müssen zuerst aber noch eben in die Pfalz. Ich habe einen ollen Opel zu verkaufen und der W. kündigte Kaufinteresse an. Besoffen während Deichkind führt man ein solches Telefonat nicht und so fahren wir jetzt einfach beim ihm vorbei. Bei einem Glas Wein lässt es sich doch viel besser besprechen und auf ein paar hundert Kilometer mehr oder weniger kommt es schon lange nicht mehr an.

ds1

In der Pfalz angekommen bleibt es natürlich nicht bei einem Glas Wein, stattdessen feiern wir bis in die Morgenstunden, ziehen um die Häuser und Schweinfurt wird wohl warten müssen. Den an Herrn W. verkauften Opel bringe ich dann einfach übermorgen fix in die Pfalz – der Weg ist ja bekannt.

am deich #4

Wegen unserer frühen Abreise hat uns das Hotel jeweils ein Kehrpaket vorbereitet, sodass wir das Essen auf die Autobahn verlegen können. Natürlich kommen wir etwas später los als geplant, liegen aber noch voll im Zeitplan!

Eigentlich wäre heute unser Offday gewesen. Entspannen irgendwo in Hessen, die Körper regenerieren lassen und dem Alkohol für einen Abend abschwören. Da kamen uns jedoch Termine dazwischen, sodass wir für eine eintägige Pause in die Heimat müssen.

ffm1

Nach einer Nacht in den heimischen Betten kommt dann unsere Crew aus Österreich und gemeinsam fahren wir nach Frankfurt. Der Kadett & auch Ich haben Pause, sodass schon nach wenigen Kilometern die ersten Kronkorken fallen.

ffm2

In Frankfurt angekommen verabschieden wir unser mitgereistes Yoga-Häschen, parken das Auto an der Messe wo auch unser Hotel ist und marschieren dann los. Vorbei am Willy-Brandt-Platz geht es zum Mainufer, wir gucken auf die Skyline, stolpern über den Eisernen Steg und kehren dann in ein Wirtshaus ein. Nach einigen Stunden haben wir ganz Frankfurt erkundschaftet und verschwinden dann im Hotel und schmeißen eine Party auf unserem Zimmer. Die eintägige Deichkind-Pause war richtig hart und die Jungs liefern erneut eine grandiose Party.

ffm3

ffm4

Nachdem Konzert stürmen wir einen Inder, Essen Reste und an der Hotelbar gibt es noch Whiskey in rauen Mengen – da wundert mich der komatöse Schlaf dann eher nicht.

Morgens gehen wir in eine Mall nahe der Messe – alles erinnert an Dawn of the Dead uns es dauert ewig, bis wir Frühstück bekommen. Ein paar Stunden später sind wir dann zu Hause und ich täte am liebsten mein Bett nun für ein paar Tage nicht verlassen.

durchbruch #2

In Wiesbaden angekommen lege ich mich zu allererst aufs Ohr und erwache rasch als hinter dem Wohnmobil ein paar jugendliche Idioten eine Schlägerei anzetteln. Danke dafür! Anschließend machen wir uns auf den Weg zum nächsten Supermarkt und verspeisen leckere Pommes an einem Imbiss, ehe es dann zum alltäglichen Vorglühen ins Wohnmobil geht.

Dass ich den ganzen Tag über eigentlich mehr als genug vorgeglüht habe, merke ich zu meinem Bedauern nicht und trinke mit Selena so einigen Gin bis wir dann in den Schlachthof gehen. Als Vorband ist dieses Jahr John Winston Berta mit am Start und mir taugt die Musik nicht so wirklich. Entweder liegt es daran oder an dem recht anstrengenden Tag, – mir jedenfalls geht es furchtbar übel und so verbringe ich das erste Konzert ganz einfach im Wohnmobil. Während die anderen viel Spaß bei Liedfett haben gehe ich zu Bett und hole endlich Schlaf nach, wohlwissend Liedfett in den nächsten Tagen noch oft genug zu hören.

Gegen Mitternacht werde ich dann geweckt, das Konzert ist vorüber und Ben hat unterwegs noch zwei Mädels aufgegabelt. So findet in meiner Schlafpause noch eine kleine Aftershowparty statt und ich freue mich schon wieder horrend auf das bequeme Bett im Kastenwagen.